Road: Michael Raelert holt erneut IM70.3 Weltmeistertitel

15/11/2010

Schriftgröße ändern:-+

Clearwater (Florida / USA) – Als absoluten Höhepunkt einer rekordverdächtigen Ironman 70.3-Saison hatte Trek/K-Swiss-Profi Michael Raelert (Deutschland) nach einer soliden Performance auf dem Bike noch so viel Kraft im Tank, dass er auf der Laufstrecke zum Ironman 70.3-Weltmeistertitel rennen und damit als erster Athlet in der Geschichte dieser Sportart seinen Titel verteidigen konnte.
 
Beim Schwimmen war die grosse Gruppe von Titelanwärtern noch eng zusammen geblieben. Also musste die Radstrecke eine Vorentscheidung bringen. Der Australier Joe Gambles, 2010 Sieger beim Ironman von Wisconsin, setzte sich auf seinem Trek Speed Concept 9.9 an die Spitze des Feldes, gefolgt vom späteren Sieger Raelert. Doch auf der Laufstrecke sollte dieser auch seinen Teamkollegen hinter sich lassen.
 
„Ich hab‘ mich auf dem Bike sehr, sehr gut gefühlt. Darum war ich mir sicher, dass ich den anderen davonlaufen konnte“, sprudelte es aus dem überglücklichen Michael Raelert nach dem Rennen  hervor. „Ich will auf keinen Fall arrogant klingen. Aber ich wusste einfach, dass mir der Sieg sicher war. Und das ging schon die gesamte Saison über so: Immer wenn ich auf meinem Speed Cancept saß, spürte ich sofort, dass ein anderer schon einen verdammt guten Tag haben musste, um mich schlagen zu können.“  
 
Joe Gambles machte sein Speed Concept dafür verantwortlich, dass er genügend Energie für seine Attacke übrig hatte: „Ich fühlte mich auch am Ende der Radstrecke noch frisch, also hab‘ ich es einfach mal probiert. Eigentlich bin ich nur 10 Sekunden lang gesprintet – aber als ich dann nach hinten schaute, war da eine grosse Lücke und ich hab‘ dann eben durchgezogen.“  Seine Bestzeit auf der Radstrecke, 2:02:24 Stunden über die 90 Kilometer, brachte ihm zum Schluss den 4. Gesamtrang ein. Somit kamen drei Athleten vom Team Trek/K-Swiss unter die Top-Ten.       
 
Im Rennen der Damen absolvierte Heather Jackson (USA) vom Team Trek/K-Swiss die Radstrecke in der schnellsten Zeit, 2:16:03 Stunden. „Heute wollte ich auf dem Bike einfach alles geben,“ berichtete die 26jährige nach ihrem Zieleinlauf (als 5.). „Ich war schon immer stark auf dem Rad. Aber heute, auf dieser Strecke, konnte ich mit unglaublichem Tempo in die Kurven gehen – und je länger ich im Sattel sass, umso schneller fühlte ich mich.“
 
Die Ironman 70.3-Weltmeisterschaft war in der Saison 2010 der insgesamt 27. Sieg fürs Trek/K-Swiss Triathlon-Team in einem grossen Rennen. „Wir haben unglaubliche Athleten und verfügen über das beste Equipment“, zog Joe Gambles nach dem Rennen Bilanz. „Ich bin schon total auf nächstes Jahr gespannt – was wir da erreichen. Alles rund ums Team ist immer besser eingespielt – und wir profitieren alle von diesem positiven Drive.“