1. Loading...

Ein zweites Leben

Es besteht kein Zweifel, dass mit Carbonfasern die schnellsten und leichtesten Fahrradrahmen realisiert werden können. Was passiert jedoch mit einem Prototypen aus Carbon, der niemals in deinem örtlichen Fahrradladen zum Kauf angeboten wird, bzw. mit einem Rahmen, der bei der Tour de France in einen Sturz verwickelt war? Während die meisten Fahrradhersteller diese Teile auf Mülldeponien entsorgen, hat sich Trek einer besseren Lösung verschrieben.

Ungefähr 120 Kilometer landeinwärts vom Urlaubsort Myrtle Beach, South Carolina, betreibt das Unternehmen Carbon Conversions in Lake City eine diskontinuierliche Recyclinganlage für Carbonfasern und verändert dadurch die Kohlenstoffbranche – jeweils nur ein wiedergewonnenes Teil.

In einer etwa 4.600 Quadratmeter großen Anlage, die auf einen möglichst umweltfreundlichen Betrieb ausgelegt wurde, wendet Carbon Conversions eine selbst entwickelte Lösung an, um nicht nur die Entsorgung von Carbon-Teilen auf Mülldeponien zu verhindern, sondern auch um die Verwendung der zurückgewonnenen Materialien in neuen High-Performance-Teilen zu ermöglichen.

Trek leistete in den 1990er Jahren Pionierarbeit bei der Herstellung von Carbonfasern in der Fahrradbranche und wir haben seitdem einen bemerkenswert effizienten Herstellungsprozess mit möglichst wenigen Abfallmaterialien entwickelt. Aber trotzdem fallen an unserem Trek Hauptsitz in Waterloo, Wisconsin, jährlich ca. 27 Tonnen Ausschussmaterial an. Dazu gehören Prototypen – von Vorbauten über Lenker bis hin zum nächsten bahnbrechenden Rahmendesign – oder Formteile, die die extrem strengen internen Standards nicht erfüllen, sowie andere entsorgte Teile aus Carbonfaser-Vliesstoff, wie auf Garantie getauschte Carbon-Rahmen und -Laufräder.

Jedes Jahr sammelten sich in Waterloo fast drei Lkw-Ladungen Material an, die es nicht in den Verkauf schafften. Um sicherzustellen, dass diese Abfallmaterialien nicht auf der Mülldeponie landen, startete Trek daher 2010 eine Kooperation mit Carbon Conversions. Und seitdem engagieren wir uns für die Unterstützung ihrer Carbon-Recycling-Technologie.

Bei Carbon Conversions wird in einem umfassenden Rückgewinnungsverfahren das Rohmaterial Carbon von den anderen Materialien, wie Epoxidharz und Lackierung, getrennt. Dafür werden die Fahrradteile in Stücke von 2,5 cm und kleiner zerhäckselt und anschließend einem witterungsgeführten, elektrisch beheizten Pyrolyseofen zugeführt, der bis auf das rohen Carbon alle Materialien verbrennt.

In dieser nutzbaren Form wird das rohe Carbon in riesigen Edelstahlbehältern mit Wasser vermischt. Durch die Anwendung numerischer Methoden der Strömungsdynamik (CFD) werden die kleinen Carbonstücke in Vorformlinge gegossen, um später daraus High-Performance-Teile herzustellen.

Im Sinne der Nachhaltigkeit wird nicht überraschen, dass alle Komponenten in diesem Teil des Prozesses wiederverwertet werden. Nach der Erstellung der Vorformlinge wird das Wasser in den Behältern abgelassen und diese gereinigt. Das Wasser wird für die Produktion der nächsten Vorformlinge wiederverwendet. Und selbst die Behälter – einer von ihnen ist mehr als zwei Stockwerke hoch – sind recycelt. Bevor Sie für ihre Funktion bei Carbon Conversions umgerüstet wurden, waren sie bei Anheuser-Busch Brewery im Einsatz.

Das Endergebnis dieses Prozesses ist ein Materialstück, das für eine außergewöhnlich große Anzahl von Anwendungen geeignet ist. Die in Lake City hergestellten Carbon-Vorformlinge wurden für die Entwicklung unzähliger Produkte verwendet, wie Unterbauelemente für Hochleistungssportwagen, Werkzeuge für Carbonrümpfe von Rennsegelbooten, Kajaks sowie Kanus und sogar Sonnenbrillen aus Carbon.

Die Möglichkeiten sind endlos, aber immer auch verbunden mit Herausforderungen. Ein Carbon-Fahrradrahmen erhält seine Festigkeit von endlosen Carbonfasersträngen, die geformt und epoxiert werden. Nach dem Rückgewinnungsverfahren verfügt das zurückgewonnene Carbon nicht über die gleichen strukturellen Eigenschaften, wie endlose Carbonfaserstränge.

„Aber diskontinuierliche Carbonfaser-Verbundwerkstoff sind trotzdem außergewöhnlich wertvoll, auch wenn sie nicht mit der Festigkeit von endlosen Carbonfasersträngen und Epoxidharz mithalten können“, sagt Mark Mauhar, CEO von Carbon Conversions. Denn nicht bei jedem Carbon-Bauteil – auch nicht bei jedem Carbon-Teil an einem Carbon-Fahrradrahmen – ist die strukturelle Festigkeit von endlosen Carbonfasersträngen erforderlich. Von den Bauteilen im Interieur eines Flugzeugs über Carbonfaser-verstärkte Spritzgussformen bis hin zu Hochleistungs-Fahrradkomponenten, verfügen die in Lake City gefertigten Produkte über ein außergewöhnliches Potenzial.

Dabei ist Folgendes zu berücksichtigen: Die Fahrradindustrie setzt Carbonfaser deshalb ein, weil das Material extrem leicht, robust und effizient ist. Im Radsport bedeutet ein leichterer Rahmen eine höhere Geschwindigkeit, da die vom Fahrer erzeugte Energie effizienter genutzt wird. Wenn die gleiche Philosophie in größerem Umfang angewandt wird – beispielsweise in der Automobilindustrie – könnte die höhere Effizienz ein geringerer Verbrauch von fossilen Brennstoffen bedeuten.

Für Carbon Conversions liegt der Schlüssel in der Leistungsfähigkeit sowie der Nachverfolgbarkeit des Materials. Um die gewünschte Leistungsfähigkeit sicherzustellen, ist es wichtig, dass Carbon Conversions genau weiß, in welchem Bereich das zurückgewonnene Carbon verwendet wurde und welche Art von Carbon sie erhalten haben. Daher ist Carbon Conversions nicht nur ein Ort, an dem Carbon-Hersteller ihre Abfallmaterialien abgeben können, sondern auch eine Einrichtung für hochentwickelte Materialien mit klarem Fokus: ein außergewöhnliches Produkt mit einem unbestreitbaren Vorteil.

Carbon Conversions hat eine Technologie entwickelt, durch die der Kreislauf geschlossen wird, und dadurch grenzt es sich von anderen vorausdenkenden Unternehmen ab. Aktuell werden Teile von Trek sowie weiteren Lieferanten weltweit verwendet. Wenn du beispielsweise einen Laptop mit Carbon-Gehäuse hast und einmal aufgrund eines Garantiefalls einen Trek Ersatz-Carbonrahmen erhalten hast, besteht die Möglichkeit, dass dein Laptop aus Carbonfasern deines alten Rahmens hergestellt wurde.

Zugegebenermaßen ist die Chance sehr gering, aber der entscheidende Punkt ist, dass die von Trek in Waterloo hergestellten Carbon-Teile ihre letzte Ruhe nicht auf einer Mülldeponie finden. Sie werden in einem anderen Teil wiedergeboren und führen somit den Geist unserer Arbeit fort, was uns einfach begeistert.

Angesichts dieser Technologie muss die Frage gestellt werden, warum Fahrradhersteller ihre Ausschussmaterialien überhaupt noch auf Mülldeponien entsorgen. Die einfache Wahrheit ist, weil Recycling teurer ist. Während die Entsorgung auf der Mülldeponie ca. 0,04 USD pro Kilogramm kostet, kostet das Recycling des gleichen Materials ungefähr 0,26 USD pro Kilogramm.

Trek ist der Meinung, dass dies eine lohnenswerte Investition ist. Denn es ist nicht nur eine Investition in die Umwelt, sondern es ist auch ein Bekenntnis, dass es bessere Lösungen wie Mülldeponien gibt. Die Produktion der außergewöhnlichsten High-Performance-Bikes sollte nur positive Auswirkungen haben.

Hast du noch ein altes Carbon-Fahrrad oder -Teil? Wirf es nicht weg! Schicke uns eine Nachricht an carbonrecycling@trekbikes.com, um mehr darüber zu erfahren, wie du deinem Bike zu einem zweiten Leben verhelfen kannst.