1. Loading...

Die perfekte Saison

In ihrem ersten Jahr bei Trek Factory Racing Downhill erreichte Rachel Atherton das Undenkbare. Sie gewann jedes einzelne Rennen des UCI World Cup und die Weltmeisterschaft. Damit schaffte sie in der Geschichte des Mountainbike-Worldcups als erste Person überhaupt die perfekte Saison.

Dieser Erfolg ist so außergewöhnlich und wird vielleicht nie wiederholt werden können. Das Mountainbiken, insbesondere der Downhill, ist ein Sport, indem Sekundenbruchteile entscheiden und Fehler sofortige Konsequenzen nach sich ziehen. Millisekunden entscheiden über Sieg oder Niederlage und ein Fahrfehler kann direkt zum Ausfall führen. Um auf dem höchsten Niveau ein Rennen zu gewinnen, muss alles zusammenpassen. Jede Linie muss perfekt gewählt werden, das Bike einwandfrei funktionieren und der Athlet natürlich zur Bestform auflaufen. Aufgrund dieser Variablen sind Siegesserien so selten und so beeindruckend. Rachel jedoch hat 14 Rennen in Folge gewonnen.

Ihr Weg zur perfekten Saison war lang und voller Herausforderungen: ein Sturz bei einem Trainingsrun, der fast das Ende ihrer Karriere bedeutete sowie Zeiten, in denen sie von gesundheitlichen Beschwerden und Verletzungen geplagt wurde und ihre Träume in den vergangenen Saisons zerplatzen ließ. Nachdem Rachel 2015 bereits die letzten sechs Worldcup-Rennen in Folge gewann und als Siegerin der Weltmeisterschaften das Regenbogentrikot eroberte, befand sie sich zu Beginn der Saison 2016 in Topform.

Bei ihrem dritten Sieg 2016, als der Weltcup in ihrem Heimatort Fort William gastierte und sie den von Anne-Caroline Chausson aufgestellten Rekord von neun aufeinanderfolgenden Siegen brach, wurde nicht mehr nur hinter vorgehaltener Hand über einen möglichen neuen Rekord gesprochen.

In Vorbereitung auf das nächste Worldcup-Rennen in Leogang ließ Rachel den Hype um eine neuen historischen Erfolg nicht an sich heran. „Bei den Rennen ist man so sehr fokussiert“, sagt sie, „dass man über das große Ganze nicht nachdenkt.“

Vielleicht lag es an dieser uneingeschränkten Fokussierung, dass sie sich auch den zehnten Sieg in Folge sicherte und somit einen neuen Rekord aufstellte. Doch damit nicht genug. Es folgten der elfte Sieg in Lenzerheide, der zwölfte in Mont Sainte Anne und der dreizehnte in Vallnord.

Vor den Weltmeisterschaften in Val di Sole muss die perfekte Saison erstmals greifbar gewesen sein. Rachel gibt zu: „abends habe ich in ruhigen Momenten darüber nachgedacht. Was es bedeuten würde und ob es möglich wäre.“

Also – was würde es bedeuten? Für Rachel würde es bedeuten, dass sie etwas erreicht, dass im Radsport bei Männern und Frauen noch nie zuvor geschafft wurde. Sie würde sich einen Eintrag in die Geschichtsbücher sichern und in einem Atemzug mit den größten Sportlern aller Zeiten genannt werden. Und für den Mountainbikesport, insbesondere für das Frauen-Mountainbiken, hätte es eine noch größere Wirkung. Denn Millionen Menschen auf der ganzen Welt würden sehen, dass eine solche Meisterleistung, die niemand für möglich gehalten hatte, tatsächlich erreicht werden kann. Es würde bedeuten, dass das Unmöglich möglich sei.

„Bei den Weltmeisterschaften“, sagt Rachel, „wollte ich unbedingt gewinnen.“ Und genau das hat sie getan. Als sich der Staub im Zielbereich legte, wurde Rachels Erfolg mit einer berauschenden Champagner-Dusche gefeiert. Sie hatte das Unerreichbare erreicht.

Rachel weiß, dass eine perfekte Saison nicht nur von einer Person gewonnen wird. „Dieser Erfolg“, verdeutlicht sie, „gilt allen, die mich unterstützt haben.“ Alle – ihre Brüder, ihre Manager und Mechaniker, das neue Team, das sie mit dem neuen Downhill-Bike unterstützte, ihre Fans und alle anderen Personen, die Zeugen dieser historischen, perfekten Saison waren – hatten einen großen Anteil daran. Und vielleicht kommt jetzt der noch perfektere Teil: die ruhigen Nächte, in denen sie alleine ihren Gedanken nachhing, weichen nun dem Zelebrieren ihres Erfolgs sowie dem befriedigenden Wissen , es Millionen von Menschen gezeigt zu haben, dass auch sie das Unmögliche schaffen können.

Perfekte Saison. Perfektes Bike.

Bisher erreichte nur eine Mountainbikerin die perfekte Weltcup-Saison und dabei konnte sie sich bei jedem Sprung, in jeder Steilkurve und bei jedem Zielsprint auf ihr Bike verlassen. Überzeuge dich selbst davon, warum das Session das beste Downhill-Bike der Szene ist.

Session anschauen

Hautnah dabei

Möchtest du einen Blick hinter die Kulissen werfen, Erfolgsgeschichten der Trek-Athleten hören sowie Rennberichte als Inspiration für deine nächste Tour lesen? Gehe auf Trek Race Shop, das neue „Home of Racing“ auf trekbikes.com.

Erfahre mehr

Die Gene eines Champions

Wenn Downhillsiege zur Familiensache werden, sind Rekorde die logische Folge. Lese mehr darüber, wie der Rückhalt ihrer Familie sowie ihre Konzentrationsfähigkeit Rachel Atherton zur dominantesten Mountainbikerin der Welt machte.

Weiterlesen